Globale Lieferketten bescheren vielen Weltregionen, aber auch in Deutschland beheimateten Unternehmen große Effizienzvorteile und Wachstumschancen.

Doch nicht immer werden soziale Mindeststandards ausreichend beachtet. Der Deutsche Bundestag hat daher im Juni 2021 das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (kurz: "Lieferkettengesetz") beschlossen.

Die Unternehmen sind aufgefordert, die Einhaltung der Menschenrechte in der gesamten Lieferkette sicherzustellen. Firmen müssen umfangreiche Monitoringprozesse etablieren. Der Einkauf wird in den meisten Unternehmen die Schlüsselrolle im Kontext des Lieferkettengesetzes erhalten und die nötigen Vorbereitungen schultern müssen.

Dr. Marcus Schüller und Christian Böhler von der Unternehmensberatung Roland Berger geben bei unserer Konferenz einen Überblick über das Gesetz und diskutieren mit den Teilnehmern, welche Schritte Firmen jetzt ganz konkret unternehmen sollten, damit das Lieferkettengesetz effizient und harmonisch in die Beschaffungsprozesse eingebunden werden kann.

Informationen

Weiterempfehlen